Kreativitätswerkstatt bei den Mäusen


Ich begleite die MÄUSE schon lange, obwohl ich mit 58 Jahren noch voll erwerbstätig bin. Ihr seid mir ein Vorbild, als erste Generation, die aktiv bleiben will.
Etwas „Neues“ zu beginnen macht bis ins hohe Alter sehr zufrieden. Das eigene Können und die Lebenserfahrung sinnvoll einzusetzen ist vielen Menschen, die in die Rente gehen, sehr wichtig. Aber eben auch das eigene Tun mit Freiheit gestalten zu können und selbst zu bestimmen, wie viel Zeit das in Anspruch nehmen darf. Das kann ich für mich auch so sagen.
Als Coach für berufliche Veränderungen habe ich einige Seminar bei den Mäusen gegeben, wie beispielsweise die Kreativitätswerkstatt im Januar 2020. Die erste Zeit in der Rente ist für viele Menschen schön, weil Druck abfällt und sie eine neue Freiheit gewinnen. Arbeit schafft aber auch Struktur im Leben und die fehlt dann nach einiger Zeit. Erste Ideen sind oft schon da, aber wie packe ich es an und was sollte ich berücksichtigen? Wird das, was ich gerne machen möchte, überhaupt gebraucht und kann ich damit Geld verdienen?
Ich war sehr angetan von der Offenheit und dem Einlassen aller auf diese 2-stündige Werkstatt, mit der die 14 Teilnehmenden sich Rückmeldung, Anregungen und Ermutigungen gegeben und geholt haben. Ich glaube das ist es, was wir noch viel mehr brauchen, um neue Wege im Alter zu gehen.
Birgit F. Unger, http://www.coaching-unger.de

Seite drucken

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzeinstellungen

Vielen Dank

Ihre Nachricht wurde erfolgreich verschickt.